Wie entsteht eigentlich so eine Ergänzungslieferung? − Teil 1

Raabe Verlag Nafi Webshop

Wie entsteht eigentlich so eine Ergänzungslieferung? − Teil 1

Posting teilen:

 

Hallo liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Raabe Verlag Nafi Webshop

ihr habt euch sicherlich schon oft gefragt, wie so eine RAAbits-Ergänzungslieferung eigentlich hergestellt wird. Um euch das zu zeigen, besuchen wir erst einmal einen Lehrer an einer Schule.

Autor Bob Blume Idee UnterrichtseinheitDas ist der Herr Bob Blume. Herr Blume macht immer ganz tollen Deutschunterricht an seiner Schule. Weil auch seine Schüler so begeistert von seinem Unterricht sind, überlegt sich Herr Blume, ob nicht auch andere Lehrer an seinem Material Interesse haben könnten. Da fällt ihm ein, dass viele seiner Kollegen mit den RAAbits vom Raabe Verlag arbeiten. Und er denkt sich: Dort  frage ich mal nach, vielleicht brauchen die ja noch Leute, die etwas für sie schreiben

Raabe Webshop Service Autoren gesuchtFrüher hätte man nun im Branchenbuch nachgeschaut oder die Auskunft angerufen. Heutzutage holt man sich die benötigten Informationen aus dem Internet. Also besucht Herr Blume die Webseite vom Raabe Verlag – und erlebt auch gleich eine freudige Überraschung: Der Verlag ist tatsächlich auf der Suche nach Autoren aus der Praxis. Mit einem Mausklick auf den Link kommt er direkt zum Kontaktformular. Na, das ist ja einfach, denkt sich Herr Blume, und füllt sofort das Formular aus.

Autor Redakteur Bob Blume Anuka Kizele Telefonat UnterrichtseinheitUnd weil die Jungs und Mädels von Raabe von der schnellen Truppe sind, dauert es gar nicht lange, bis Herr Blume einen Anruf erhält. Am anderen Ende der Leitung ist Anika Kizele, die zuständige Redakteurin im Bereich Realschule Deutsch. Die hört sich erst einmal seine Ideen an. Innerhalb kurzer Zeit ist Frau Kizele genauso begeistert wie Herrn Blumes Schüler. Sie beschließen, gemeinsam eine Unterrichtseinheit zu erstellen.

Als Nächstes  schickt Frau Kizele ihm eine Vorlage für sein Exposé. Expo … was? Das muss man mal kurz erklären: Ein Exposé ist nichts weiter als eine kurze Zusammenfassung. Da gibt Herr Blume an, was er für ein Thema behandeln möchte, wie seine Unterrichtseinheit aufgebaut ist, was besonders gut funktioniert hat, was die Schüler lernen sollen und so weiter. Wenn er das Exposé ausgefüllt hat, schickt er es zurück an Frau Kizele. Die guckt es sich durch und findet vielleicht noch ein oder zwei Sachen, die Herr Blume ändern muss.

RAABE Verlag AutorenrahmenvertragWenn beide sich dann einig sind, wie die Einheit aussehen, welchen Umfang sie haben und bis wann sie fertig sein soll, verschickt Frau Kizele den Autorenrahmenvertrag. Da steht dann nicht drin, wie groß das Foto zu sein hat, das dann im Rahmen an der Wand hängen soll, sondern worauf der Autor zu achten hat – und auch, was er dafür bekommt. Nachdem Herr Blume den unterschriebenen Vertrag an Frau Kizele zurückgeschickt hat, ist er nun offiziell Autor beim Raabe Verlag. Und weil gerade Schulferien sind und Herr Blume endlich mal Zeit hat, macht er sich auch gleich an die Arbeit. Aber da er ja nicht weiß, wie die Unterrichtseinheit gestaltet werden soll, bekommt er noch den Autorenleitfaden an die Hand. Da steht dann drin, welche Schriftgrößen er verwenden soll, wie die Materialseiten aussehen sollen und all so ein Kram.

Und wie es mit der Ergänzungslieferung weitergeht, das sehen wir dann beim nächsten Mal.

(Text: Ralf Baumgartner und Marcel Meder. Fotos: Nadine Kowalski und Claudia Proske)

Posting teilen:
Marcel Meder
Marcel Meder
m.meder@raabe.de

... ist RAABE-Redakteur und betreut die Projekte RAAbits Berufliche Schulen Religion und Werte und Ethik Mittlere Schulformen.

3 Comments

Post A Comment

Akzeptieren und Weiter
Diese Webseite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzbestimmung können Sie Details über die Einstellungen der Anbieter erfahren und wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern können. Durch den Besuch der Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies.