Sommergespräch – olympisch

Sommergespräch – olympisch

Posting teilen:

Olympia ist im Moment allgegenwärtig – auch bei RAABE. Dass wir einige Beiträge über Olympische Spiele im Repertoire haben, das haben wir Ihnen ja schon angekündigt. Es gibt aber noch mehr zu berichten.

Jörg Haas, langjähriger Autor für unser Werk „Starke Lehrer – Starke Schule“, ist nicht nur Sport- und Chemielehrer und bildet Sportlehrer in Freiburg aus – er war auch einmal waschechter Olympionike im 800m-Lauf. Ich wollte mehr darüber erfahren und habe ihn angerufen.

Der Weg zu Olympia

Jörg Haas

Barcelona 1992: vor mittlerweile 20 Jahren war Jörg Haas live dabei, als es hieß: „I declare open the Olympic Games of Barcelona, celebrating the 25th Olympiad of the modern era.“ Aber wie fing alles an? Tatsächlich begann seine Läuferkarriere mit „Jugend trainiert für Olympia“, zunächst allerdings etwas lustlos – hätte er doch lieber Basketball gespielt. Irgendwann ist der Knoten dann geplatzt: Ein Erfolgserlebnis jagte das nächste und Jörg Haas konzentrierte sich, wenn auch relativ spät mit 17, auf die Leichtathletik. Motivation über Erfolge ist eben doch das probateste Mittel.

Nach dem Abitur folgte für Jörg Haas erst einmal eine Orientierungsphase: Wo sollte es hingehen? Natürlich gab es da den Sport – aber ist das alles? Nach dem Zivildienst begann er dann sein Lehramtsstudium Chemie und Sport in Karlsruhe. Neben dem Studium wurde fleißig weiter trainiert – unter besseren Bedingungen als im heimischen Offenburg (das sich mittlerweile zu einem guten Trainingsort gemausert hat, so nehmen bei den diesjährigen Spielen zwei Offenburger teil). Das Training zahlte sich aus und Jörg Haas qualifizierte sich für Olympische Spiele.

Das olympische Highlight
olympische RingeZwei persönliche Highlights gab es für Jörg Haas in Barcelona: Zunächst die Ankunft im olympischen Dorf. Nicht nur, dass Boris Becker alle begrüßte, es war auch faszinierend, die Sportler live zu sehen, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt.
Das zweite unvergessliche Erlebnis war für ihn der erste Einlauf ins Stadion – und natürlich der Wettkampf an sich.

Dabei sein ist alles?
Für Haas brachten die Spiele in Barcelona nicht den gewünschten Erfolg. Eine nicht ausreichend auskurierte Angina hinderte ihn daran, sein Bestes zu geben. Erst lange Zeit später konnte er die Meinung vertreten, dass dabei sein auch alles sein kann. Denn natürlich möchte ein Olympionike gewinnen und seine hochgesteckten Ziele erreichen. Schließlich arbeiten sie hart dafür, an den Spielen teilnehmen zu dürfen und jeder Sportler hat dann den Ehrgeiz zu gewinnen.

Gibt es Dinge, die Jörg Haas im Nachhinein anders machen würde? Er würde alles noch ein wenig professioneller angehen, vor allem in Bezug auf Ernährung und Regenerationsphasen. Und er sieht die Maschinerie Olympische Spiele im Sommer und Winter heute kritischer, als es damals der Fall gewesen ist. Die Sportler sollten bei Olympia stärker im Mittelpunkt stehen und zwar nicht nur die Medaillengewinner – sondern alle.

Was haben Sie mitgenommen?
Nicht nur sportlich waren die Vorbereitungszeit und Teilnahme an den olympischen Spielen für Jörg Haas eine besondere Erfahrung. Es galt vor allem, sich mit der Öffentlichkeit auseinanderzusetzen: Erfüllt man als Sportler alle Erwartungen, wird man hofiert – ist der Star. Ist dem nicht der Fall, hagelt es Kritik an allen Ecken. Damit muss man vernünftig umgehen können und darf sich nicht davon unterkriegen lassen. Das musste auch Haas lernen. Diese Erfahrung will er nun seinen Schülern vermitteln: Man muss lernen, Rückschläge einzustecken. Sie gehören zum Leben und sind kein Weltuntergang – wenn man daraus lernt.

Insgesamt waren die Spiele für Haas aber auf jeden Fall ein faszinierendes Erlebnis, das er nicht missen möchte. Gerne wäre er als Zuschauer bei den diesjährigen Spielen in seiner Lieblingsstadt London dabei gewesen, hätte er kurzfristig noch eine Karte ergattern können. Aber die nächsten Spiele kommen bestimmt und vielleicht wird London auch einmal die neue Heimat von Jörg Haas – eine deutsche Schule gäbe es…

Posting teilen:
Britta Minges
b.minges@raabe.de

... ist als Produktmanagerin für alles rund um die Werke "Auf dem Weg zur inklusiven Schule" und "Auf dem Weg zur inklusiven Grundschule", ebenso wie für SCHULLEITUNGONLINE zuständig - und ist Social-Media-Managerin

No Comments

Post A Comment

Akzeptieren und Weiter
Diese Webseite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzbestimmung können Sie Details über die Einstellungen der Anbieter erfahren und wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern können. Durch den Besuch der Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies.