Themen
Lehrer-Blog Archiv

Philae grüßt – zum Weltraumtag am 20. Juli

Weltraumtag Raumsonde Rosetta ESA 67P/Tschurjumov-Gerasimenko Tschuri

Philae grüßt – zum Weltraumtag am 20. Juli

Posting teilen:
Weltraumtag Raumsonde Rosetta ESA 67P/Tschurjumov-Gerasimenko Tschuri

© ESA

Der 12. November 2014 sollte in die Geschichte der Raumfahrt eingehen. Erstmals ist es gelungen, auf einem Kometen zu landen. Philae heißt die kleine Landeeinheit, die nach 10-jähriger Reise auf der Muttersonde Rosetta bei „ihrem“ Zielkometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko (kurz „Tschuri“) ankam und Kometenboden berührte. Tatsächlich sendete Philae auch fleißig Daten an Rosetta, doch nach 60 Stunden musste sich der Lander in den Winterschlaf verabschieden. Seine Solarzellen konnten die Batterien nicht aufladen. Philae ist wahrscheinlich im Schatten eines großen Felsens gelandet. Und nun – nach über einem halben Jahr – kommen am 14. Juni 2015 wieder Signale von Philae!

Zur Untersuchung des Kometen hat der Lander zehn Experimente an Bord. Kometen verbringen einen Großteil ihres Daseins fern der Sonne. Deshalb herrschen auf ihnen Temperaturen wie in einer Tiefkühltruhe und Zustände aus der Entstehungszeit des Sonnensystems sind in ihnen konserviert. Die Auswertung der Signale hat jetzt ergeben, dass es unter der Oberfläche des Kometen große Hohlräume gibt, die bis zu einige 100 m lang sind, die aber nach und nach einsacken. In den Hohlräumen findet man sonderbare, schachtartige Vertiefungen, die sich sehr von gewöhnlichen Kratern unterscheiden und aus denen Staub und Gas ins All entweichen.

Natürlich ist „Rosetta“ nicht die einzige Raumsonde, die auf Erkundungsfahrt im Weltall unterwegs ist. Sie hat noch „Geschwister“. So ist zum Beispiel die Raumsonde Cassini seit dem 15. Oktober 1997 unterwegs. Sie trat im Juli 2004 in eine Umlaufbahn um den Saturn ein und seitdem sendet sie wichtige Daten über diesen Himmelskörper. Cassini stillt ihren Energiehunger übrigens aus einer Radionuklidbatterie.

Behandeln Sie zum Weltraumtag am 20. Juli 2015 mit unserem Beitrag „Hungrig nach Energie – Raumsonden in den Tiefen des Weltalls“ Unterrichtsinhalte der Elektrizitätslehre und Kernphysik, wobei Sie die Aufgaben in einen interessanten und motivierenden Anwendungsbezug stellen.

Posting teilen:
Anna-Greta Wittnebel
Anna-Greta Wittnebel
a.wittnebel@raabe.de

... ist beim RAABE Fachverlag für die Schule für die Bereiche Mathematik und Physik verantwortlich.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Akzeptieren und Weiter
Diese Webseite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzbestimmung können Sie Details über die Einstellungen der Anbieter erfahren und wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern können. Durch den Besuch der Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies.