„Musik liegt in der Luft!“

„Musik liegt in der Luft!“

Posting teilen:

Ein paar Takte zum Weltmusiktag am 1. Oktober 2014

Kinder lieben Musik. Mit großer Neugier und Offenheit treten sie ihr gegenüber. Nutzen Sie dieses Interesse und nehmen Sie den Weltmusiktag als Anlass, Ihren Schülern möglichst verschiedene musikalische Zugänge zu ermöglichen.

„Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.“

Der österreichische Komponist der Spätromantik, Gustav Mahler, hat es bereits formuliert: Wer musiziert, kommuniziert und teilt auf diese Weise auch seine tiefsten Empfindungen mit. Musik als Kulturphänomen fordert uns, auf zuzuhören wie einem Gesprächspartner. Ob Ihre Schüler das genauso sehen? Finden Sie es heraus!

„Music was my first love …“

“…and it`ll be my last.” – John Miles erklärte 1976 seine Liebe zur Musik in einem Lied. Und tatsächlich, die Beziehung zwischen Mensch und Musik gleicht einer Liebesbeziehung. Wer Musik macht, weiß das. Um ein Instrument nicht nur technisch zu beherrschen, sondern es auch mit seiner Seele zum Klingen zu bringen, gehen beide – Mensch und Musik – eine ganz besondere und liebevolle Wechselbeziehung ein.

„Enjoy the feeling!“

Diese Beziehung kann in Form von Musik hören, tanzen, musizieren oder singen entstehen. Wer Kindern diese Zugänge bietet, ermöglicht ihnen auch ein besonderes Genussempfinden.

„I´m so happy!“

Ja, Musik macht glücklich! Aber auch aus neurologischer Perspektive hat Musik eine große Bedeutung: Sie wirkt durch die Aktivierung verschiedener Hirnareale gesundheitsförderlich. Außerdem können der Musik weitreichende Transfereffekte zugesprochen werden: Sie fördert die soziale Kompetenz und trägt wesentlich zum aktiven Zuhören bei. Musik unterstützt nicht nur die motorische Entwicklung, sondern auch die Sprachentwicklung. Dies wirkt sich wiederum positiv auf das Lernverhalten aus.

„Lieder sind Seelentröster.“

Aus der Resilienzforschung ist bekannt, dass Musik Kinder dabei unterstützt, mit Belastungssituationen besser umzugehen. Ob selbst ausübend oder empfindend – Musik kann motivieren, aber auch entspannen – und sie gibt Geborgenheit.

„Wann singen wir mal wieder, Frau Schinko?“

Wann haben Sie denn das letzte Mal mit Ihren Schülern musiziert? Nutzen Sie den 1. Oktober als Weltmusiktag 2014 dazu, dem Bedürfnis Ihrer Schüler und der Musik besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Möglichkeiten, von und mit Musik zu lernen und einen Weltmusiktag in der Schule zu gestalten, gibt es viele. Musik steckt voller Überraschungen. In unseren Beiträgen (siehe unten) erfahren Sie und Ihre Schüler zum Beispiel auch, welche Musikinstrumente sich hinter einem Quanun oder einer Shakuhachi verbergen. Neugierig geworden?

„Über Musik zu sprechen ist, wie über Architektur zu tanzen.“

Das Multitalent Steve Martin bringt es auf den Punkt. Deshalb …

… „What a wonderful world!“

Mit einem Lied auf den Lippen wünsche ich Ihnen und Ihren Schülern einen beschwingten Weltmusiktag.

Weltmusiktag, Musik, Musikinstrumente, RAAbits Einfach musikalisch

© colourbox.com

Grundschule

Realschule

 Gymnasium

Die Autorinnen des Blogposts: Eva Schinko und Stefanie Kindl.

Posting teilen:
Eva Schinko
Eva Schinko
e.schinko@raabe.de

... war Volontärin und arbeitete im Bereich Grundschule bei RAAbits einfach musikalisch und RAAbits Religion erleben.

No Comments

Post A Comment

Akzeptieren und Weiter
Diese Webseite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzbestimmung können Sie Details über die Einstellungen der Anbieter erfahren und wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern können. Durch den Besuch der Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies.