„Mal schauen, ob ich morgen zur Schule gehe …“ – Wie mit Schulschwänzern umgehen?

„Mal schauen, ob ich morgen zur Schule gehe …“ – Wie mit Schulschwänzern umgehen?

Posting teilen:
Foto: (c) Thinkstock

Rund 200.00 Schüler schwänzen in Deutschland täglich den Unterricht
Foto: (c) Thinkstock

Morgens halb acht in einer deutschen Großstadt. Der Wecker von Marie klingelt. Sie steht auf, isst ihr Frühstück und geht zur Schule. So wie die meisten ihrer Schulfreunde. Zwei Häuser weiter allerdings lässt Laura ihren Wecker klingeln. Sie bleibt liegen und wird heute nicht in die Schule gehen. Wie so häufig hat sie Kopf- und Bauchschmerzen. Außerdem hat sie ihre Mathe-Hausaufgaben gestern wieder nicht geschafft und auch das Gedicht für Deutsch nicht auswendig gelernt.

Laura gehört damit zu den rund 200.000 Schülern in Deutschland, die laut Angaben des Deutschen Lehrerverbandes (DL) täglich den Unterricht schwänzen. Haben Sie in Ihrer Klasse auch Schüler, die Ihnen Sorgen bereiten, weil sie regelmäßig nicht zum Unterricht erscheinen? Kinder und Jugendliche haben unterschiedliche Gründe, warum sie sich dem Schulbesuch entziehen. Auch die jeweiligen Ausprägungen unterscheiden sich. Wie aber erkennen Sie, dass etwas im Argen liegt? Diese Checkliste kann Ihnen helfen, Ihre Beobachtungen zu systematisieren und so erste Anzeichen von Schulvermeidung zu erkennen. Die Gründe für dieses Verhalten sind vielfältig: Neben Mobbing können Ängste oder Überforderung die Ursache sein. Und nicht nur an weiterführenden Schulen kennt man das Problem.

Sind Strafen die richtige Lösung?

Doch was tun? Manche Bundesländer verhängen Bußgelder oder Arreststrafen. Aber kann das die Lösung sein? „Je früher auf erste Signale reagiert wird, desto größer sind die Chancen, dass sich das Problem nicht verfestigt“, sagte die stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Marianne Demmer. Das sagt sich leicht, aber was sind die ersten Signale und wie reagieren Sie als Lehrkraft richtig?

Das kostenlose Handbuch „Aktiv gegen Schulschwänzen“ (PDF-Download) auf der Internetseite des Kontaktbüros Prävention in Baden-Württemberg informiert neben Ursachen und Kennzeichen auch über rechtliche Hinweise und hält vorgedruckte Formulare bereit, wie zum Beispiel ein Mustereinladungsschreiben für die Eltern.

Weitere praktische Vorschläge, wie Sie die Eltern mit ins Boot holen können, gibt Karin Nießen in ihrem Beitrag „Schulverweigerung vor dem ersten Schultag. Erscheinungsformen, Hilfen und Prävention“. So können Sie schon vor der Einschulung einen Spielnachmittag organisieren, an dem sich Lehrer, Eltern und Kinder kennenlernen können. Bei der Einschulung können dann Kinder aus höheren Klassen für die jüngeren Schüler eine Patenschaft übernehmen. So können Ängste reduziert werden und die Kinder haben im neuen Umfeld einen Ansprechpartner, der ihnen bei Fragen und Problemen zur Seite steht. Oder Sie organisieren in den ersten Schulwochen eine Schulrallye, bei der spielerisch das neue Gebäude kennengelernt wird.

Welche Handlungsoptionen habe ich?

Wichtig ist zudem ein schulinternes Handlungskonzept, bei dem Sie sich intern etwa über das Führen und die konkrete Form einer Abwesenheitsdokumentation und festgelegte Rückmeldesysteme einigen. Eine technische Hilfe für die Auswertung der Abwesenheitszeiten finden Sie kostenlos unter: Bildungsserver Hessen – Schulvermeidung (Absentismus).

Aber wie können Sie nun konkret vorgehen? Welche Vereinbarungen lassen sich schulintern treffen? Um sich auf ein gemeinsames Vorgehen einigen zu können, hat Karin Berndt-Schmidt drei Regelvereinbarungen für den Umgang mit Schulvermeidern übersichtlich zusammengestellt. Anhand der jeweiligen Fragen, die von Ihnen natürlich gerne ergänzt und abgeändert werden können, lässt sich gemeinsam eine einheitliche Linie erarbeiten.

Wie gehen Sie mit dem Thema Schulverweigerung um? Haben Sie an Ihrer Schule ein Unterstützungssystem dazu? Wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen und Rückmeldungen!

Posting teilen:
Rabea Sellhorst
Rabea Sellhorst
r.sellhorst@raabe.de

betreute im RAABE Fachverlag für die Schule das Werk "Attraktive Grundschule. Jedes Kind fordern und fördern".

No Comments

Post A Comment

Akzeptieren und Weiter
Diese Webseite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzbestimmung können Sie Details über die Einstellungen der Anbieter erfahren und wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern können. Durch den Besuch der Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies.