Themen
Lehrer-Blog Archiv

Linkshänder sein ist heute kein Problem mehr

Linkshänder sein ist heute kein Problem mehr

Posting teilen:
Linkshänder Anna Wittnebel Raabe-Verlag RAAbits Mathematik RAAbits Physik

Ich male – wie 10 bis 15 % der Kinder – mit der linken Hand. Foto: Rosemarie Wittnebel

Es gibt Sportarten, bei denen Linkshänder den Rechtshändern überlegen sind, beispielsweise Tennis, Tischtennis, Badminton, Fechten, Baseball und Cricket. Das erklärt teilweise, dass ich im Tischtennis häufig gegen meinen Bruder Sebastian gewonnen habe. Dagegen hat er mit der rechten Hand den Schlagball immer viel weiter geworfen als ich und alle anderen Klassenkameraden auch. Das Sticken im Handarbeitsunterricht der Grundschule habe ich nie begriffen. Die Lehrerin, die Rechtshänderin war, erklärte die Stichfolge an einem Netz mit großen Maschen – mit der rechten Hand. Ich habe versucht, alle Schritte zu spiegeln, vergeblich. Zum Glück konnte mir meine Freundin Stephanie beim Sticken und Nähen helfen. Ich erledigte für sie im Gegenzug die Mathe-Hausaufgaben. Einen speziellen Füller habe ich auch. Mit dem Rechtshänder-Füller verwischte ich beim Schreiben immer die Schrift. Die Computer-Maus kann ich mit der rechten Hand bedienen. Und auch Scheren halte ich in der rechten Hand. Aber ansonsten ist meine rechte Hand recht ungeschickt. Ich kann mir mit der rechten Hand nicht die Zähne putzen, mich nicht kämmen, keine Kartoffeln schälen, keine Ravioli-Dosen öffnen und in einem chinesischen Lokal auch nicht mit Stäbchen essen. Auch Türen öffne ich mit der linken Hand. Trotzdem ist die Tatsache, dass ich Linkshänderin bin, für mich kein Problem.

Dass ich Linkshänderin bin, habe ich vermutlich von meinem Vater geerbt. Der wurde in der Schule noch mit Stockschlägen auf die Finger umerzogen. Er musste – ob er wollte oder nicht – mit der rechten, der „guten“ Hand schreiben. Deshalb setzte sich mein Vater besonders dafür ein, dass ich als Kind gleich mit der linken Hand schreiben durfte.

„Linkshänder denken anders“

Der Lerntherapeut Frank Steinkopf schreibt: „Linkshänder denken anders, nämlich ganzheitlich, vernetzend und vielschichtig.“ Dass bei Linkshändern im Gehirn einfach alles seitenverkehrt angelegt ist, konnte durch Studien nicht belegt werden. Vielmehr werden durch die Dominanz der rechten Gehirnhälfte bei Linkshändern beim Denken andere Hirnbereiche aktiviert als bei Rechtshändern. So ist zum Beispiel die Wahrnehmung eine andere. Während Sinneseindrücke von Rechtshändern mit der linken Gehirnhälfte aufgenommen und verarbeitet werden, weil dort die Zentrale für rationales Denken sitzt, erfassen Linkshänder ihre Umwelt mithilfe der rechten Gehirnhälfte, die für Kreativität und Vorstellungsvermögen verantwortlich ist. Das Sprechen beispielsweise aktiviert bei fast jedem dritten Linkshänder beide Gehirnhälften, wohingegen 98 Prozent der Rechtshänder dabei nur die linke Gehirnhälfte, in der bei den meisten Menschen die Sprachareale liegen, nutzen. Das könnte die überdurchschnittliche Sprachfähigkeit bei Linkshändern erklären.

Dass Linkshänder intelligenter sind als Rechtshänder, konnten Studien hingegen nicht belegen. Aber: Bei einer Untersuchung des University College London mit 11.000 Kindern konnte man feststellen, dass die Ausschläge des IQ nach unten und oben bei Linkshändern extremer sind als bei Rechtshändern. Die Verteilung der Intelligenz unter Linkshändern ist also eine andere. Deshalb verwundert es nicht, dass sich unter den Linkshändern viele berühmte Persönlichkeiten finden lassen, wie Albert Einstein, Ludwig van Beethoven, Pablo Picasso, Michelangelo, Isaac Newton, Bill Gates und Barack Obama. In den USA werden Kinder regelmäßig in Mathematik getestet. Und unter den besten 0,1 Prozent sind 25 Prozent Linkshänder.

Linkshänder sind in der Minderheit

Linkshänder sind eine Minderheit, in Deutschland sind es ungefähr 10 bis 15 Prozent. Die Welt ist für Rechtshänder gemacht. So haben Linkshänder laut einer amerikanischen Studie ein erhöhtes Unfallrisiko (17 Prozent statt nur 8 Prozent). Trotzdem leben Linkshänder nach einer früheren Studie der US-amerikanischen Penn State School of Humanities and Social Sciences (2000) genauso lange wie Rechtshänder – jedenfalls heute, im Mittelalter wurden Linkshänder bisweilen als Hexen und Magier verbrannt.

Titelfoto: US-Präsident Obama unterzeichnet das Gesetz zur Unterstützung der Pressefreiheit. © picture-alliance / dpa

Posting teilen:
Anna-Greta Wittnebel
Anna-Greta Wittnebel
a.wittnebel@raabe.de

... ist beim RAABE Fachverlag für die Schule für die Bereiche Mathematik und Physik verantwortlich.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Akzeptieren und Weiter
Diese Webseite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzbestimmung können Sie Details über die Einstellungen der Anbieter erfahren und wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern können. Durch den Besuch der Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies.