Gesunde Führung macht Lehrer froh und die Schulleitung ebenso

Gesunde Führung macht Lehrer froh und die Schulleitung ebenso

Posting teilen:

Die Lehrtätigkeit gilt als einer der Berufe mit der größten psychischen Belastung. Lehrkräfte leiden häufiger als andere Arbeitnehmer unter Erschöpfung, innerer Unruhe, Reizbarkeit oder Schlafstörungen. Ähnlich sieht es bei Schulleitungen aus. Auch sie sind zunehmend hohen Arbeitsbelastungen und -anforderungen ausgesetzt. Aber Stress und Belastung ist man nicht hilflos ausgeliefert – auch Sie können an Ihrer Schule etwas dagegen tun. Immer häufiger werden deshalb auch Gesundheitsthemen und Resilienz von Schulen in den Blick genommen und gefördert. Ist Gesundheit auch an Ihrer Schule ein Thema?

An apple a day…– Anregungen für eine gesunde Schule

Wir haben uns in dieser Angelegenheit auf dem Forum Schulleitung Rheinland-Pfalz in Speyer umgehört und wertvolle Tipps erhalten, was Schulleiterinnen und Schulleiter zur Förderung der Gesundheit an ihrer Schule tun:

Frau Buchner-Rübel, Frau Chatfield – Realschule Ramstein-Miesenbach
„Wir versuchen, mit allen an unserer Schule Beteiligten auf Augenhöhe zu arbeiten. Keiner ist perfekt, wir haben deshalb einen offenen Umgang mit Fehlern und zeigen Verständnis. Humor ist auch ein wichtiger Bestandteil unseres Miteinanders. Wir arbeiten zu dritt in einem Schulleitungs-Team und sind alle ehemalige Lehrerinnen unserer Schule. Es ist uns wichtig, immer auch die Wünsche des Kollegiums im Blick zu haben: Weiterentwicklung wird von uns nicht einfach auferlegt, sondern erfolgt auf Vorschlag der Lehrerinnen und Lehrer.“

Frau Hann – Integrierte Gesamtschule Mutterstadt
„Ein wichtiger Punkt ist für mich die Entschleunigung des Arbeitsalltags. Deshalb: Am besten immer alles persönlich klären. E-Mails sind bei mir eine Seltenheit – persönliche Gespräche sparen Zeit und vereinfachen die Kommunikation. Informationen gebe ich per Aushang ans Kollegium weiter.“

Anonym
„Mein Geheimtipp: Homöopathie der Vorgaben. Das bedeutet, Vorschriften von oben werden von mir immer ausgesiebt. In geringer Dosierung gebe ich nur die wirklich relevanten Aspekte an das Kollegium weiter. Das spart wertvolle Zeit und entlastet die Lehrkräfte. Zur Erhaltung meiner eigenen Gesundheit gönne ich mir alle zwei Jahre eine längere Auszeit.“

Herr van Hauth – Berufsbildende Schule im Georg Kerschensteiner BBZ Ludwigshafen
„Besonders wichtig empfinde ich zur Entlastung der Lehrkräfte, dass die Rahmenbedingungen stimmen, so dass jeder möglichst stressfrei agieren kann: dazu gehört auch, dass jede Lehrerin und jeder Lehrer an meiner Schule Zugang zu einem PC hat, dass die Drucker funktionieren und dass bei technischen Problemen immer Betreuung vor Ort ist. Termine werden frühzeitig festgelegt und kommuniziert und zu Beginn des Jahres wird ein Jahreskalender ausgeteilt mit den Terminen, die bereits feststehen. So ist die Planung transparent und das Kollegium kann sich frühzeitig darauf einstellen. Für meine eigene Gesundheit mache ich dreimal in der Woche Sport. Ich bin auch im Verein aktiv – die Bewegung schafft einen guten Ausgleich und das wichtigste: die Gesprächsthemen haben mal nichts mit Schule zu tun.“

Unser Fazit
In unseren Gesprächen wurde deutlich: Jeder Schulleiter und jedes Schulleitungsteam hat seine eigene Methode, für die Gesundheit an seiner Schule zu sorgen – es gibt dabei keinen Königsweg. Stress zu reduzieren und gesund zu bleiben bedeutet für jeden etwas anderes. Lassen Sie sich doch einfach von Beispielen anderer Schulen inspirieren und entwickeln Sie Ihre eigene Strategie, die Gesundheit an Ihrer Schule zu fördern.

Ob Bewegung, Humor, eine offene Fehlerkultur, Entschleunigung oder ein völlig anderer Ansatz – entscheiden Sie sich zunächst am besten für einen Aspekt, mit dem Sie anfangen möchten und versuchen Sie dann, diesen Schritt für Schritt umzusetzen.
Viele Wege führen zu einer gesunden Schule – welcher Weg für Sie und Ihre Schule der richtige ist, können nur Sie selbst entscheiden.

(Autorinnen des Blogposts sind Mirjam Dapp und Natalie Fessler)

Posting teilen:
Natalie Fessler
Natalie Fessler
n.fessler@raabe.de

ist Redakteurin im Bereich Bildungsmanagement.

No Comments

Post A Comment

Akzeptieren und Weiter
Diese Webseite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzbestimmung können Sie Details über die Einstellungen der Anbieter erfahren und wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern können. Durch den Besuch der Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies.