Themen
Lehrer-Blog Archiv

Gehen Sie doch mal wieder ins Kino! – „Frohes Schaffen“ von Konstantin Faigle

Gehen Sie doch mal wieder ins Kino! – „Frohes Schaffen“ von Konstantin Faigle

Posting teilen:

Wollten Sie schon lange mal wieder ins Kino gehen – aber immer kam Ihnen die Arbeit dazwischen? Zum Beispiel die Korrektur der Prüfungsklausuren, die sich auf Ihrem Schreibtisch stapeln? Die Vorbereitung der Projekttage, die alljährlich im Juni anstehen? Oder die Nachbereitung der letzen Konferenz, in der es – wieder einmal – um Qualitätsmanagement, Schulstrategie und Leitbilddiskussion ging?

Dann ist der neue Film von Konstantin Faigle genau das Richtige für Sie: Frohes Schaffen – ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral. In einer Mischung aus Spielfilmszenen, Dokumentarischem und Experteninterviews – etwa mit dem amerikanischen Sozialhistoriker Prof. Benjamin Hunnicutt, dem US-Ökonomen Jeremy Rifkin oder dem britischen Experten für Muße, Genuss und Gelassenheit, Tom Hodgkinson – stellt der Film unser „Glaubenssystem Arbeit“ radikal infrage. Warum sind wir so fest davon überzeugt, dass Arbeit nicht nur Broterwerb, sondern sinn- und identitätsstiftend ist? Liegt das Heil unserer Gesellschaft wirklich darin, alle Menschen in einen Arbeitsprozess zu zwängen? Und warum, um Himmels willen, gilt eigentlich nur die klassische Erwerbsarbeit als „richtige“ und damit bezahlungswürdige Arbeit – Schlittenfahren mit den Kindern, Einkaufen für den Opa oder Ukulelespielen hingegen nicht?

Zugegeben: Der Film ist absolut kompromisslos, einseitig und überspitzt. Und wer einfache Antworten auf die berechtigte Frage sucht: „Aber wie soll es denn bitteschön anders gehen??“, der wird kaum eine bekommen. Doch das ist auch gar nicht die Absicht des Regisseurs. Mit seinem Film will er Zweifel säen – daran, ob das, was in unserer Gesellschaft als unumstößlich und gegeben gilt, nicht einfach nur ein schrecklicher Irrglaube ist.

Na denn: Vergessen Sie für einen Moment Projekttage, Prüfungsklausuren und Schulstrategie. Betreiben Sie stattdessen Beziehungs- und Kulturarbeit, rufen Sie jemanden an und gehen Sie ins Kino!

Und falls Sie noch immer nicht ganz überzeugt sind, dann hören Sie doch auf Jeremy Rifkin:

Viel Spaß!

Posting teilen:
Valeska Spaetling
Valeska Spaetling
v.spaetling@raabe.de

war Redakteurin im RAABE Fachverlag für die Schule und betreute die Projekte „RAAbits Wirtschaft Berufliche Schulen“ und "RAAbits Realschule Sozialkunde/Politik".

5 Kommentare
  • Tobias Dietzsch
    Gepostet um 14:51h, 06 Mai

    Ich würde ja echt gerne mit Dir (oder sonst jemandem) in diesen Film gehen. Leider muss ich arbeiten 😉

  • Tobias Dietzsch
    Gepostet um 14:57h, 06 Mai

    Frage: Wo kann man sich zum „Experten für Muße, Genuss und Gelassenheit“ qualifizieren lassen? Und wo findet man anschließend eine freie Stelle?

  • Marcel Meder
    Marcel Meder
    Gepostet um 15:00h, 06 Mai

    @Tobias: Das habe ich auch schon gemeint, dass das mein Traumjob wäre 🙂

  • Tobias Dietzsch
    Gepostet um 15:09h, 06 Mai

    @ Marcel: dann lass uns mal ein tragfähiges Geschäftsmodell draus machen …

  • Marcel Meder
    Marcel Meder
    Gepostet um 08:28h, 07 Mai

    @ Tobias: Gerne. Wie sollen wir unser Unternehmen nennen?

Schreibe einen Kommentar

Akzeptieren und Weiter
Diese Webseite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzbestimmung können Sie Details über die Einstellungen der Anbieter erfahren und wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern können. Durch den Besuch der Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies.