Esel gegen Elefant – die US-Präsidentschaftswahl 2016

US-Wahl Esel Elefant Republikaner Demokraten USA

Esel gegen Elefant – die US-Präsidentschaftswahl 2016

Posting teilen:

Am 8. November wird in den USA ein neuer Präsident gewählt: Dann heißt es: Demokraten gegen Republikaner, Clinton gegen Trump oder auch Esel gegen Elefant – doch was genau haben ein Esel und ein Elefant mit der Präsidentschaftswahl zu tun?

Ein Blick zurück ins 19. Jahrhundert liefert darauf Antworten: Beide Tiere gehen auf den deutsch-amerikanischen Karikaturisten Thomas Nast zurück, der als Begründer des amerikanischen politischen Cartoons gilt. Nast erfand 1870 den Elefant als Symbol für die konservativen Republikaner, um diese als rückständig zu verspotten. Die Republikaner jedoch sahen in dem Tier seine guten Eigenschaften (Würde, Stärke, Intelligenz, gutes Gedächtnis) und machten ihn zum Glücksbringer ihrer Partei.

Eine ähnliche Geschichte hat auch der demokratische Esel, der bereits 1828 in Karikaturen auftauchte. Damals bezeichneten politische Gegner den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Andrew Jackson als Esel. Dieser jedoch dachte sich: „Angriff ist die beste Verteidigung“, drehte den Spieß um und machte das willensstarke Tier zum Symbol seiner Wahlkampagne. Jackson gewann und wurde zum neuen Präsidenten der USA gewählt. 1870 griff Nast den Esel in seinen Karikaturen wieder auf und machte ihn so zum Maskottchen der Demokraten. Bis heute gilt deshalb der Esel als Parteisymbol der Demokraten und der Elefant als Symbol der Republikaner.

Trump gegen Clinton

Der diesjährige republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump macht seinem Parteisymbol oftmals alle Ehre, wenn er sich wieder einmal wie ein „Elefant im Porzellanladen“ benimmt. Dies hat er in diversen TV-Duellen, politischen Äußerungen und zuletzt mit der Beleidigung eines für das Vaterland gefallenen US-Soldaten pakistanischer Abstammung bewiesen. Doch auch der „störrische Esel“ Hillary Clinton ist nicht überall im Land beliebt, gilt sie doch vielen Wählern als eiskalt, machthungrig und berechnend.

Wie wird die Wahl ausgehen?

Nach Donald Trumps beleidigenden Äußerungen konnte Hillary Clinton ihren Vorsprung ausbauen und wird möglicherweise zur ersten amerikanischen Präsidentin gewählt. Ihr Mann Bill Clinton würde dann zum ersten „First Gentleman“ in der Geschichte der USA. Die Republikaner selbst sind nach aktuellem Stand innerhalb ihrer Partei gespalten, etliche wenden sich von Trump ab. Stürzt Donald Trump die Republikaner somit in eine Krise oder wird er schließlich doch als strahlender Sieger hervorgehen, den „demokratischen Esel“ vertreiben und zum 58. Präsidenten der USA gewählt werden? Eine endgültige Entscheidung fällt bei den US-Wahlen am 8. November. Wir werden sehen, wer in der Arena siegt: Elefant oder Esel.

Falls Sie mit Ihren Schülern weitere interessante Aspekte zur amerikanischen Präsidentschaftswahl erarbeiten möchten, bietet Ihnen der Beitrag „US-Wahl 2016 – zwischen politischem Akt und Volksspektakel“ aus RAAbits Politik Berufliche Schulen eine gute Hilfestellung. Dieser Beitrag wird ab dem 14. September in unserem Raabe-Webshop als PDF- und Word-Download für Sie bereitgestellt. Schauen Sie doch einfach mal rein.

Posting teilen:
Jennifer Daxer
Jennifer Daxer
j.daxer@raabe.de

ist Redakteurin im Bereich Gesellschaftswissenschaften.

1 Comment

Post A Comment

Akzeptieren und Weiter
Diese Webseite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzbestimmung können Sie Details über die Einstellungen der Anbieter erfahren und wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern können. Durch den Besuch der Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies.