Themen
Lehrer-Blog Archiv

DaZugelernt – Wie der Zucker nach Deutschland kam

DaZugelernt DaZ Raabe Verlag Lehnwort Zucker

DaZugelernt – Wie der Zucker nach Deutschland kam

Posting teilen:

Sprachen beeinflussen sich untereinander, viele Sprachen integrieren Wörter aus anderen Sprachen und bilden daraus oft ein neues, eigenes Wort. In unserer Reihe DaZugelernt thematisieren wir die unterschiedlichsten (Sprach-)Herkunftsländer und finden zahlreiche auffällige wie unauffällige Lehnwörter im Deutschen.

Wussten Sie, dass Zucker ursprünglich aus dem Sanskrit, einer Form des Alt-Indischen, kommt?

śarkarā (शर्करा) bedeutet etwa „Grieß, Geröll, Kies“ und wurde als sukkar (سكر) zunächst ins Arabische und als šäkar (شَکَر ) ins Persische entlehnt. Über das Italienische (zucchero) gelangte es ab dem 13. Jahrhundert schließlich in den deutschen Sprachraum. Somit hatte der Zucker, der ab dem 11. Jahrhundert von Kreuzfahrern nach Europa gebracht wurde, seinen Namen.

Interessanterweise hat auch die Bezeichnung des chemischen Elements Saccharose, die wir unmittelbar vom Lateinischen saccharum ableiten, diesen Ursprung: Das Altindische śarkarā nahm diesmal seinen Weg über das Griechische (Sákcharon, σάκχαρον) und schließlich über das Lateinische bis zu uns.

Zuckerrohr und Zuckerrüben

Erstmals wurde Zuckerrohr bereits 8000 v. Chr. gefunden, in Melanesien und Polynesien, Inselgruppen nordwestlich von Australien. Er gelangte schließlich nach Indien, wo er seinen Namen bekam. Im Jahr 600 n. Chr. entstand in Persien der Zuckerhut, indem der behandelte Zuckerrohrsaft in Tonkegel gefüllt wurde, wobei der Zucker in der Spitze kristallisierte.

Zwar wurde ab dem 16. Jahrhundert weltweit Zucker angebaut, lange blieb er jedoch den Reichen vorbehalten. Dies brachte ihm den Namen Weißes Gold ein. Die Zuckerrübe wurde erst 1747 von Andreas Sigismund Marggraf mit Zucker in Verbindung gebracht. Dank dieser Erkenntnis wird seit dem 20. Jahrhundert ungefähr die Hälfte der Zuckerproduktion aus der Rübe gewonnen.

Noch heute ist Indien der zweitgrößte Zuckerproduzent, angeführt wird die Liste jedoch von Brasilien, mit rund 37 Millionen Tonnen Zucker im Jahr. Möglicherweise trägt neben der Optik auch dies zur Namensgebung des berühmten Berges bei (und nicht etwa dessen Beschaffenheit):

Rio de Janeiro Zuckerhut Brasilien

Der Zuckerhut bei Rio de Janeiro – © Thinkstock

Der nächste Blogbeitrag lüftet den Ursprung des folgenden Wortes:

Gurke Gemüse

© Thinkstock/iStock

Posting teilen:
Kathrin Karasek
Kathrin Karasek
k.karasek@raabe.de

... ist Redakteurin im Bereich Gesellschaftswissenschaften und Deutsch als Zweitsprache.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Akzeptieren und Weiter
Diese Webseite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzbestimmung können Sie Details über die Einstellungen der Anbieter erfahren und wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern können. Durch den Besuch der Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies.