Mark Brandis und die Risiken der Atomenergie

Ein Jugendbuch aus den 1970er-Jahren wirft aktuelle Fragen auf

M19

Der bereits produzierte Atommüll birgt Gefahren für die Menschen heute, wird aber auch zukünftige Generationen noch beschäftigen. © thinkstockphotos.com

Die Nuklearkatastrophe im japanischen Fukushima hat wieder allgemein bewusst gemacht, was wir im Alltag oft verdrängen: Die Nutzung der Atomenergie bedeutet ein kaum kalkulierbares Risiko. Und selbst wenn in Deutschland der Ausstieg aus der Kernenergie gelingt, werden zukünftige Generationen noch lange mit den Problemen zu kämpfen haben, die eine Lagerung des bereits produzierten Atommülls mit sich bringt.

Die Frage, wie ein verantwortungsbewusster Umgang mit der Kerntechnologie und atomaren Altlasten aussehen kann, wird daher aktuell bleiben und immer wieder auch ein Thema im Unterricht sein. Das Fach Deutsch kann dabei wichtige Beiträge leisten und Anstöße zur Diskussion liefern – zum Beispiel durch die Lektüre eines packenden Jugendromans, der als Science-Fiction-Abenteuer fasziniert und zugleich zu ethischen Reflexionen anregt.

Mark Brandis: "Operation Sonnenfracht"

Der Science-Fiction-Roman “Operation Sonnenfracht” zeigt eine Spezialeinheit von Raumschiffpiloten im Kampf gegen die Bedrohung der Menschheit durch atomare Altlasten des 20. Jahrhunderts. © Wurdack Verlag, Nittendorf

Ist Ihnen Mark Brandis ein Begriff? In den 1970er- und 1980er-Jahren begeisterten seine Raumfahrt-Abenteuer aus der Feder von Nikolai von Michalewsky eine ganze Generation jugendlicher Leser. Gerade erfahren die Geschichten nun eine Wiederentdeckung, denn sie fesseln Jugendliche bis heute – sei es in Form der Romane, die seit 2008 in Neuausgaben erscheinen, oder in Form einer Hörspielbearbeitung, die mit modernster Technik produziert ist und für ihr Sounddesign mehrfach ausgezeichnet wurde.

Jugendbuch und Hörspiel – die RAAbits-Reihe zum Roman „Operation Sonnenfracht“, die ab Klasse 8 geeignet ist, bezieht beide Medien ein und leitet Ihre Schüler zu einem systematischen Vergleich der Romanvorlage mit der 2011 produzierten Hörspielfassung an. Aktuelle literarische Texte und Essays aus den Wochen nach Fukushima ergänzen die Reihe thematisch und geben vielfältige Impulse für Debatten über Risiken der Atomenergie und den verantwortlichen Umgang mit technischem Fortschritt.

Wie verhalten wir uns gegenüber Technologien, die nicht kontrollierbar scheinen? Kann eine liberale Demokratie ihre Bürger zum Heldentum verpflichten? Weitere Denkanstöße zum Thema bieten Materialien aus RAAbits Ethik/Philosophie.

Zu den Themen „Umgang mit riskanten Technologien“ und „Herausforderungen nach Fukushima“ bieten außerdem folgende RAAbits-Materialien aus der Reihe RAAbits Ethik/Philosophie weitere Diskussionsanregungen:

Furcht oder Zuversicht? – Technikethik im 21. Jahrhundert

Das Dilemma des Menschenopfers – wer rettet Fukushima?

Informieren Sie sich über Mark Brandis und die Hörspiel-Reihe – und nutzen Sie die RAAbits-Materialien zum Roman „Operation Sonnenfracht“, um die Begeisterung Ihrer Schüler fürs Lesen zu wecken und sie zum Nachdenken über aktuelle ethische Fragen anzuregen!

3 Gedanken zu “Mark Brandis und die Risiken der Atomenergie

  1. In diesem Zusammenhang muss mir ein wenig Werbung in eigener Sache wohl vergönnt sein: Passend zum Thema gibt es nämlich auch Beiträge von Realschule Erdkunde. Zum Beispiel “Der Wandel in der deutschen Energieversorgung (Klassen 9 und 10)” (hier: http://bit.ly/IeRrtp) und “Sonne, Wasser, Wind und Co. – erneuerbare Energien (Klassen 7 und 8)” (hier: http://bit.ly/KdLn1h).

  2. Noch nie davon gehört, obwohl ich doch ein Kind dieser Jahre bin! Insofern danke für die neue Anregung. Abgesehen davon müssen wir wohl auch über unseren Energieverbrauch nachdenken. Konsequenz: Treppensteigen statt Aufzug und Rolltreppen! Sonstige Vorschläge?!

Kommentar verfassen